Zeitschrift Umělec 2010/1 >> Umbewertung der Umbewertung Übersicht aller Ausgaben
Umbewertung der Umbewertung
Zeitschrift Umělec
Jahrgang 2010, 1
6,50 EUR
Die Printausgabe schicken an:
Abo bestellen

Umbewertung der Umbewertung

Zeitschrift Umělec 2010/1

01.01.2010

Palo Fabuš | editorial | en cs de

Die erste Jahrzehntwende des neuen Jahrhunderts liegt hinter uns und damit auch die entsprechenden Medienreaktionen und Reflexionen. Obwohl Reflexivität allgemein der modernen Zeit zugeschrieben wird, scheint sich vor allem die Intensität der Blicke in die Vergangenheit zu erhöhen. Man sagt, dass das 20. Jahrhundert mit den Geschehnissen des 11. Septembers endet, doch es ist, als würden wir uns heute noch mit seinem Ende beschäftigen. Ich spreche von der Stimmung in der globalisierten Welt, deren Erschütterungen zwar mit zunehmender Entfernung vom Epizentrum schwächer werden, in Osteuropa jedoch mit der Erinnerung an die politischen Änderungen vor zwanzig Jahren resonieren.
Eines der Symptome der Globalisierung ist deren Allgegenwärtigkeit. Diese kann auf unterschiedliche Weise erklärt werden. Vermutlich haben sich am lautesten die Adepten der Technik die Globalisierung auf die Fahnen geschrieben. In ihrer Ambivalenz ähnelt die Globalisierung jedoch einer Inschrift an der Wand, von der wir nicht wissen, ob sie uns aufrichtig warnen oder nur unnötig schrecken will. Wenn wir aber schon über Rekapitulationen reden, fassen wir doch zusammen: Apolitizität und Politisierung des Alltäglichen stellen zwei Seiten derselben Sache dar. Die Kunst produziert keine „ismen“ mehr, dank unersättlicher Ästhetisierung ist sie mit dem Leben zusammengeflossen. Die Unmenge der produzierten und gehörten Musik hängt direkt mit dem Fehlen von tonangebenden, prägenden Musikern zusammen. Die völlig diskreditierte Institution Werbung findet Zuflucht in den scheinbar unschuldigen Diskussionen unter Freunden. Das Öffentliche deckt sich mit dem Privaten, die Medien haben sich in den letzten freien Momenten unserer Tage angesiedelt und die Trennung von Arbeit und Freizeit ist praktisch unmöglich.
Genauso, wie ein Sammler nur seiner Sammlerleidenschaft wegen sammelt, hat auch die Geschichte als eine Sammlung von Bildern und Ideen keinen Sinn außerhalb von sich selbst. Indem die Menschen ihr früher Sinn und Ziel zugeschrieben haben, versuchten sie, das Chaos einzudämmen, welches die Geschichte ohne diesen Sinn unvermeidlich darstellt. Die Angst vor dem Chaos ist die Angst vor einem zu schnell ablaufenden Zyklus von Entstehung und Vernichtung, die wir heute gelegentlich empfinden. Doch ebenso wie die Ignoranz muss auch die Akkumulation des historischen Gedächtnisses ihre Grenzen haben.
Umbewertung jeglicher Art verleitet zu einer radikalen Verwerfung vorheriger Interpretationen, zu modernistischem Zwang, Universalität und der Suche nach einer neuen Richtung, verleitet zu der Frage: Was tun? und dazu, neurotisch nach unpersönlichen Idealen und vorgekauten Kategorien zu greifen.
Ich schlage nicht vor, den Dingen freien Lauf zu lassen. Im Gegenteil. Denn dazu verleitet nur der Autopilot, dank den Leitplanken und Richtungspfeilen, die jemand anderes installiert hat. Ich spreche vielmehr von der Rückkehr zur persönlichen Verantwortung, zum Ich als Mittelpunkt des gemeinsamen Universums. Zur Verantwortung, welche von den allgegenwärtigen Bildern verdeckt wird und daher immer wieder an die Oberfläche gebracht werden muss. Wenn wir unser Leben aufschieben und hoffen, dass es eines Tages selbst zu uns kommt, übergeben wir auch die Welt, in der wir leben, in die Hände anderer ... und vergessen, dass wir selbst auch die anderen sind.




Kommentar

Der Artikel ist bisher nicht kommentiert worden

Neuen Kommentar einfügen

Empfohlene Artikel

Magda Tóthová Magda Tóthová
Mit Anleihen aus Märchen, Fabeln und Science-Fiction drehen sich die Arbeiten von Magda Tóthová um moderne Utopien, Gesellschaftsentwürfe und deren Scheitern. Persönliche und gesellschaftliche Fragen, Privates und Politisches werden behandelt. Die Personifizierung ist das zentrale Stilmittel für die in den Arbeiten stets mitschwingende Gesellschaftskritik und das Verhandeln von Begriffen, auf…
Contents 2016/1 Contents 2016/1
Contents of the new issue.
Tunelling Culture II Tunelling Culture II
Le Dernier Cri und das Schwarze Glied von Marseille Le Dernier Cri und das Schwarze Glied von Marseille
Alle Tage hört man, dass jemand mit einem etwas zusammen machen möchte, etwas organisieren und auf die Beine stellen will, aber dass … tja, was denn eigentlich ...? Uns gefällt wirklich gut, was ihr macht, aber hier könnte es einige Leute aufregen. Zwar stimmt es, dass ab und zu jemand aus einer Institution oder einem Institut entlassen wurde, weil er mit uns von Divus etwas veranstaltet hat –…
ArtLeaks
27.07.2014 19:39
Wohin weiter?
offside - vielseitig
S.d.Ch, Einzelgängertum und Randkultur  (Die Generation der 1970 Geborenen)
S.d.Ch, Einzelgängertum und Randkultur (Die Generation der 1970 Geborenen)
Josef Jindrák
Wer ist S.d.Ch? Eine Person mit vielen Interessen, aktiv in diversen Gebieten: In der Literatur, auf der Bühne, in der Musik und mit seinen Comics und Kollagen auch in der bildenden Kunst. In erster Linie aber Dichter und Dramatiker. Sein Charakter und seine Entschlossenheit machen ihn zum Einzelgänger. Sein Werk überschneidet sich nicht mit aktuellen Trends. Immer stellt er seine persönliche…
Weiterlesen …
offside - hanfverse
Die THC-Revue – Verschmähte Vergangenheit
Die THC-Revue – Verschmähte Vergangenheit
Ivan Mečl
Wir sind der fünfte Erdteil! Pítr Dragota und Viki Shock, Genialitätsfragmente (Fragmenty geniality), Mai/Juni 1997 Viki kam eigentlich vorbei, um mir Zeichnungen und Collagen zu zeigen. Nur so zur Ergänzung ließ er mich die im Samizdat (Selbstverlag) entstandene THC-Revue von Ende der Neunzigerjahre durchblättern. Als die mich begeisterte, erschrak er und sagte, dieses Schaffen sei ein…
Weiterlesen …
prize
To hen kai pán (Jindřich Chalupecký Prize Laureate 1998 Jiří Černický)
To hen kai pán (Jindřich Chalupecký Prize Laureate 1998 Jiří Černický)
Weiterlesen …
mütter
Wer hat Angst vorm Muttersein?
Wer hat Angst vorm Muttersein?
Zuzana Štefková
Die Vermehrung von Definitionen des Begriffes „Mutter“ stellt zugleich einen Ort wachsender Unterdrückung wie auch der potenziellen Befreiung dar.1 Carol Stabile Man schrieb das Jahr 2003, im dichten Gesträuch des Waldes bei Kladno (Mittelböhmen) stand am Wegesrand eine Frau im fortgeschrittenen Stadium der Schwangerschaft. Passanten konnten ein Aufblitzen ihres sich wölbenden Bauchs erblicken,…
Weiterlesen …
Bücher und Medien, die Sie interessieren könnten Zum e-shop
From series of rare photographs never released before year 2012. Signed and numbered Edition. Photography on 1cm high white...
Mehr Informationen ...
220 EUR
Basement, 1995, silkscreen print, 40,5 x 27,5 cm
Mehr Informationen ...
65 EUR
From series of rare photographs never released before year 2012. Signed and numbered Edition. Photography on 1cm high white...
Mehr Informationen ...
220 EUR

Studio

Divus and its services

Studio Divus designs and develops your ideas for projects, presentations or entire PR packages using all sorts of visual means and media. We offer our clients complete solutions as well as all the individual steps along the way. In our work we bring together the most up-to-date and classic technologies, enabling us to produce a wide range of products. But we do more than just prints and digital projects, ad materials, posters, catalogues, books, the production of screen and space presentations in interiors or exteriors, digital work and image publication on the internet; we also produce digital films—including the editing, sound and 3-D effects—and we use this technology for web pages and for company presentations. We specialize in ...
 

Zitat des Tages Der Herausgeber haftet nicht für psychische und physische Zustände, die nach Lesen des Zitats auftreten können.

Die Begierde hält niemals ihre Versprechen.
KONTAKTE UND INFORMATIONEN FÜR DIE BESUCHER Kontakte Redaktion

DIVUS NOVA PERLA
Kyjov 36-37
407 47 Krásná Lípa

 

Gallery, Bookshop and Cafe
open from Wednesday to Sunday between 11am to 10pm

and on appointment at shop@divus.cz, +420 606 606 425
 

 

Divus Perla
Gábina Náhlíková, gabina@divus.cz, +420 604 254 994


Divus Publishing
Ivan Mečl, ivan@divus.cz, +420 602 269 888



Design, Pre-Press and Printing Studio Divus
studio@divus.cz


Magazine Umělec
Palo Fabuš, umelec@divus.cz


Cafe & Bookshop Perla
shop@divus.cz, +420 606 606 425

DIVUS LONDON
Arch 8, Resolution Way, Deptford
London SE8 4NT, United Kingdom

news@divus.org.uk, +44 (0) 7526 902 082

 

Open Wednesday to Saturday 12 – 6 pm.

 

DIVUS BERLIN
Potsdamer Str. 161, 10783 Berlin, Deutschland
berlin@divus.cz, +49 (0)151 2908 8150

 

Open Wednesday to Sunday between 1 pm and 7 pm

 

DIVUS WIEN
wien@divus.cz

DIVUS MEXICO CITY
mexico@divus.cz

DIVUS BARCELONA
barcelona@divus.cz
DIVUS MOSCOW & MINSK
alena@divus.cz

 

DIVUS NEWSPAPER IN DIE E-MAIL
Divus We Are Rising National Gallery For You! Go to Kyjov by Krásná Lípa no.37.