Zeitschrift Umělec 2008/1 >> 2001 – Odyssee im Weltraum": Skulpturen in Text und Film Übersicht aller Ausgaben
Zeitschrift Umělec
Jahrgang 2008, 1
6,50 EUR
Die Printausgabe schicken an:
Abo bestellen

2001 – Odyssee im Weltraum": Skulpturen in Text und Film

Zeitschrift Umělec 2008/1

01.01.2008

Drew Martin | textskulpturen | en cs de es

Angesichts der großen Menge an Texten, die dem Diskutieren, Verstehen und Erklären der Bildenden Künste gewidmet sind, kann man kaum übersehen, dass wir uns auf Worte stützen, um unsere visuellen Erfahrungen zu fördern, zu steigern und gar zu ersetzen. Seit dem antiken Griechenland ist der Text Voraussetzung für das Bild, das in der Regel eine Allegorie des Textes war. Bilder fassten den Text bildlich zusammen, so wie heutzutage Pressemitteilungen und Kritiken ein Bild oder eine Plastik buchstäblich definieren. Es hat sich lediglich eine intimere und kenntnisreichere „Zusammenarbeit” bei der Verbildlichung von Texten entwickelt.

Eine der interessantesten Beziehungen von Text und Bild ist die literarische Behandlung eines plastischen Motivs in Arthur C. Clarkes „2001: Odyssee im Weltraum” und seine visuelle Interpretation in Stanley Kubriks Filmversion. „Gegenstand” ist der Monolith, der im Roman und im Film jeweils viermal auftaucht. Clarkes Monolithen sind mediale Phänomene: sie leuchten und vibrieren, sie senden Nachrichten ins Sonnensystem hinaus, und sie verwandeln sich sogar von soliden Strukturen (von der Größe der höchsten Gebäude auf der Erde) in scheinbar unendliche „Sternentore” zu anderen Universen. Sie sind Monitore, Leuchtfeuer und Portale gottgleicher Außerirdischer, die sich für die Weiterentwicklung einer ‚primitiven’ Spezies interessieren.

Clarke hat seinem Monolithen seitenlange bildliche Beschreibungen gewidmet, die einem so visuell orientierten Regisseur, wie Kubrick es war, den Mund hätten wässrig machen müssen. Kubrick war nicht nur ein meisterhafter Regisseur; er hatte insbesondere ein Talent dafür, eine Handvoll Worte in faszinierende Sets, lebhafte Farben und visuelle Erzählungen zu verwandeln. Manche Kapitel von „2001“ sind voll von äußerst bildlichen Sätzen, die Kubrick mit Leichtigkeit einfängt. Deshalb ist es ziemlich überraschend, dass er Clarkes dynamische Monolithen mit einfachen Requisiten ersetzt, die wie Platzhalter wirken.

Hier ein Auszug aus Clarkes letzter Beschreibung des Monolithen, der auf sein erstes Erscheinen anspielt: „Ein geisterhaftes, flimmerndes Rechteck hatte sich in der Luft geformt. Es erstarrte zu einer kristallenen Tafel, verlor seine Durchsichtigkeit und wurde durchdrungen von einem fahlen, milchigen Leuchten. Verlockende, amorphe Erscheinungen bewegten sich an der Oberfläche und in den Tiefen der Tafel. Sie flossen in Streifen von Licht und Schatten zusammen und formten miteinander verzahnte Speichenmuster, die langsam zu rotieren begannen, in einem pulsierenden Rhythmus, der nun den ganzen Raum zu füllen schien.”

Clark gibt uns ganze Seiten voll von solchen Details, und doch ist Kubrick auf mysteriöse Weise zurückhaltend in seiner Darstellung der Monolithen. Im Film sind es einfach glatte, schwarze Platten. Kubrick interpretiert die Monolithen stattdessen im Wesentlichen auf synästhetische Weise: Er ersetzt Clarkes Beschreibungen mit Gyorgy Ligetis unheimlichen, mikropolyphonischen Klängen. Sie nehmen uns die Orientierung, und wir fühlen uns so verletzlich wie die entgeisterten Primaten, die von einer größeren Macht manipuliert werden. Zudem benutzt Kubrick einen visuellen Trick, der nicht dieselbe einschlagende Kraft hätte, wäre er von Clarke beschrieben worden. Immer kurz vor dem Ende einer Monolithen-Szene richtet Kubrick den Monolithen entweder an anderen Himmelskörpern oder an architektonischen Formen aus. Er benutzt Symmetrie, die ausschließlich visuell und somit von unmittelbarer Bedeutung ist.

Die zitierte Beschreibung wird von Clarke mit folgenden Sätzen fortgesetzt, die uns Kubricks visuellen Umgang mit den Monolithen noch besser verstehen lassen:
„Es war ein Schauspiel, das die Aufmerksamkeit aller jüngeren und älteren Primaten fesselte. Aber so wie vor 3 Millionen Jahren war es nur die äußere Manifestation von Kräften, die zu subtil waren, um bewusst erfasst zu werden. Es war nur ein Spielzug, um die Sinne abzulenken, während die eigentlichen Vorgänge auf einer viel tieferen mentalen Ebene abgewickelt wurden.”

Kubricks „2001” ist ein Festmahl visueller Sinnesfreuden. Kubrick transportiert uns auf Raumstationen, auf den Mond und in den Orbit des Jupiters. Er ist mit seinen visuellen Effekten seiner Zeit voraus, und das visuelle Erlebnis von etwas so wesentlichem wie dem Monolithen reflektiert er meisterhaft. Als Metapher für Plastik und Kunst sind Clarkes pulsierende Kristalle nicht einfach multimediale Wunder, sondern sie demonstrieren, wie Kunst oft erfahren wird: ganzheitlich und sinnlich. Aber er weiß auch, dass dieses Erlebnis nicht an der Oberfläche stattfindet, sondern dass es in uns passiert. Durch solch innere Erfahrungen entwickeln wir uns weiter. Die Grenzen, denen sich Clarke nähert, sind von einer Vorstellungskraft, die nur aus Worten schlüpfen kann. Er lässt uns diese visuellen Erfahrungen unmittelbar erfahren, ohne visuelle Stimuli – und Kubrick erkennt das an durch eine Art visueller Stille. Kubrick illustriert nicht einfach den ursprünglichen Text: Er reflektiert ihn, und das ist besser als jede Erklärung oder Definition.





Kommentar

Der Artikel ist bisher nicht kommentiert worden

Neuen Kommentar einfügen

Empfohlene Artikel

Missglückte Koproduktion Missglückte Koproduktion
Wenn man sich gut orientiert, findet man heraus, dass man jeden Monat und vielleicht jede Woche die Chance hat, Geld für sein Kulturprojekt zu bekommen. Erfolgreiche Antragsteller haben genug Geld, durchschnittlich so viel, dass sie Ruhe geben, und die Erfolglosen werden von der Chance in Schach gehalten. Ganz natürlich sind also Agenturen nur mit dem Ziel entstanden, diese Fonds zu beantragen…
Magda Tóthová Magda Tóthová
Mit Anleihen aus Märchen, Fabeln und Science-Fiction drehen sich die Arbeiten von Magda Tóthová um moderne Utopien, Gesellschaftsentwürfe und deren Scheitern. Persönliche und gesellschaftliche Fragen, Privates und Politisches werden behandelt. Die Personifizierung ist das zentrale Stilmittel für die in den Arbeiten stets mitschwingende Gesellschaftskritik und das Verhandeln von Begriffen, auf…
Meine Karriere in der Poesie oder:  Wie ich gelernt habe, mir keine Sorgen  zu machen und die Institution zu lieben Meine Karriere in der Poesie oder: Wie ich gelernt habe, mir keine Sorgen zu machen und die Institution zu lieben
Der Amerikanische Dichter wurde ins Weiße Haus eingeladet, um seine kontroverse, ausstehlerische Poesie vorzulesen. Geschniegelt und bereit, für sich selber zu handeln, gelangt er zu einer skandalösen Feststellung: dass sich keiner mehr wegen Poesie aufregt, und dass es viel besser ist, eigene Wände oder wenigstens kleinere Mauern zu bauen, statt gegen allgemeine Wänden zu stoßen.
Tunelling Culture II Tunelling Culture II
04.02.2020 10:17
Wohin weiter?
offside - vielseitig
S.d.Ch, Einzelgängertum und Randkultur  (Die Generation der 1970 Geborenen)
S.d.Ch, Einzelgängertum und Randkultur (Die Generation der 1970 Geborenen)
Josef Jindrák
Wer ist S.d.Ch? Eine Person mit vielen Interessen, aktiv in diversen Gebieten: In der Literatur, auf der Bühne, in der Musik und mit seinen Comics und Kollagen auch in der bildenden Kunst. In erster Linie aber Dichter und Dramatiker. Sein Charakter und seine Entschlossenheit machen ihn zum Einzelgänger. Sein Werk überschneidet sich nicht mit aktuellen Trends. Immer stellt er seine persönliche…
Weiterlesen …
offside - hanfverse
Die THC-Revue – Verschmähte Vergangenheit
Die THC-Revue – Verschmähte Vergangenheit
Ivan Mečl
Wir sind der fünfte Erdteil! Pítr Dragota und Viki Shock, Genialitätsfragmente (Fragmenty geniality), Mai/Juni 1997 Viki kam eigentlich vorbei, um mir Zeichnungen und Collagen zu zeigen. Nur so zur Ergänzung ließ er mich die im Samizdat (Selbstverlag) entstandene THC-Revue von Ende der Neunzigerjahre durchblättern. Als die mich begeisterte, erschrak er und sagte, dieses Schaffen sei ein…
Weiterlesen …
prize
To hen kai pán (Jindřich Chalupecký Prize Laureate 1998 Jiří Černický)
To hen kai pán (Jindřich Chalupecký Prize Laureate 1998 Jiří Černický)
Weiterlesen …
mütter
Wer hat Angst vorm Muttersein?
Wer hat Angst vorm Muttersein?
Zuzana Štefková
Die Vermehrung von Definitionen des Begriffes „Mutter“ stellt zugleich einen Ort wachsender Unterdrückung wie auch der potenziellen Befreiung dar.1 Carol Stabile Man schrieb das Jahr 2003, im dichten Gesträuch des Waldes bei Kladno (Mittelböhmen) stand am Wegesrand eine Frau im fortgeschrittenen Stadium der Schwangerschaft. Passanten konnten ein Aufblitzen ihres sich wölbenden Bauchs erblicken,…
Weiterlesen …
Bücher und Medien, die Sie interessieren könnten Zum e-shop
“SOME OF THE THINGS”, 1995–2005. The mutated objects have their own life, the crazy electronics and uncontrollable...
Mehr Informationen ...
28 EUR
Illustrations by Tomáš Horný (temporarily Tomas Hornley, as he’s living in Melbourne, Australia) accompanied by concise texts...
Mehr Informationen ...
7,85 EUR
Devil From The Back, sketch - inkwash, 2011, 33 x 25 cm
Mehr Informationen ...
460 EUR
From series of rare photographs never released before year 2012. Signed and numbered Edition. Photography on 1cm high white...
Mehr Informationen ...
220 EUR

Studio

Divus and its services

Studio Divus designs and develops your ideas for projects, presentations or entire PR packages using all sorts of visual means and media. We offer our clients complete solutions as well as all the individual steps along the way. In our work we bring together the most up-to-date and classic technologies, enabling us to produce a wide range of products. But we do more than just prints and digital projects, ad materials, posters, catalogues, books, the production of screen and space presentations in interiors or exteriors, digital work and image publication on the internet; we also produce digital films—including the editing, sound and 3-D effects—and we use this technology for web pages and for company presentations. We specialize in ...
 

Zitat des Tages Der Herausgeber haftet nicht für psychische und physische Zustände, die nach Lesen des Zitats auftreten können.

Die Begierde hält niemals ihre Versprechen.
KONTAKTE UND INFORMATIONEN FÜR DIE BESUCHER Kontakte Redaktion

DIVUS LONDON 
Arch 8, Resolution Way, Deptford
London SE8 4NT, United Kingdom

Open Wednesday to Saturday 12 - 6 pm

 

Office: +44 (0) 20 8692 5157
 

Ivan Mečl
ivan@divus.org.uk, +44 (0) 7526 902 082

 

Shop
shop@divus.org.uk, +44 (0) 20 8692 5157

DIVUS PERLA
Former papermill area, Nádražní 101
252 46 Vrané nad Vltavou, Czech Republic
ivan@divus.cz, +420 602 269 888

Open from Wednesday to Sunday between 11am to 6pm. From 15.12. to 15.1. only on appointment.

 

DIVUS BERLIN
at ZWITSCHERMASCHINE
Potsdamer Str. 161, 10783 Berlin, Germany

berlin@divus.cz, +49 (0) 1512 9088 150
Open Wednesday to Saturday 2 - 7 pm

 

DIVUS WIEN
wien@divus.cz
DIVUS MEXICO CITY
mexico@divus.cz
DIVUS BARCELONA
barcelona@divus.cz
DIVUS MOSCOW & MINSK
alena@divus.cz

DIVUS NEWSPAPER IN DIE E-MAIL
Divus New book by I.M.Jirous in English at our online bookshop.