Zeitschrift Umělec 2011/1 >> Schleckt Kunst Übersicht aller Ausgaben
Schleckt Kunst
Zeitschrift Umělec
Jahrgang 2011, 1
6,50 EUR
Die Printausgabe schicken an:
Abo bestellen

Schleckt Kunst

Zeitschrift Umělec 2011/1

01.01.2011

Adam | profil | en cs de

Wherever you are you are with brody&paetau
Ein gemeinschaftliches Künstlerteam, das globale Arroganz und regionalen Schleim rücksichtslos und an den Grenzen des Erträglichen karikiert. Bekannt wurden die beiden insbesondere durch ihre erniedrigenden Aktionen, in denen sie Funktionsweisen der zeitgenössischen Kunst aufs Korn nehmen. Kunstkritiker Adam Budak meint: „Dieses neo-dadaistische Konzeptkunst-Duo ist auf der Suche nach den schlimmsten Aspekten der institutionalisierten Kunst und dem eigentlichen Phänomen der KunTransRat FashionShowstproduktion an sich. Ihre Strategie ist offensichtlich und in ihrer wortwörtlichen und schnörkellosen Umsetzung geradezu peinlich – wobei gerade darin wohl ihre größte Stärke liegt. Ihre Themen und Angriffsziele sind ebenso elementar: Den Ursprung ihres gegenständlichen Vokabulars bilden Alltagsethik und Moralkodizes. In erster Linie richtet sich ihre Untersuchung auf die Psychologie des Verhaltens, das durch äußerliche Faktoren aus Leben und Politik beeinflusst oder provoziert werden kann. Schwankend zwischen Handlung und Misshandlung, fortgeschrittener Verarbeitung sowie einer kalten und unanfechtbaren Darstellung der Absurdität des Lebens sind ihre Werke in ihrem Wunsch nach Aufdeckung der Pathologien und versteckten Normalitäten zwischenmenschlicher Beziehungen wahrlich kritisch und aufrichtig. Ihre Aktionen sind stets gut strukturiert, mit einer beinahe perfekten, präzisen und ausgeklügelten Dramaturgie, kalt und emotional verstörend, gewagt und grausam sowie durchgehend eindringlich. Ihre Arbeit könnte lediglich eine etwas vorsichtigere Ausbalancierung gebrauchen; das erwünschte skandalöse Resultat würde dadurch noch expliziter auf den Niedergang bestimmter Werte und ihre plötzliche Zersetzung hinweisen.“


Ich bin oftmals eingeschüchtert von der Kunstwelt, wenn ich mit Künstlern konfrontiert werde. So machte ich mich in Begleitung der No-Nicknames Guy und Chica und einer gehörigen Portion Unruhe auf den Weg zum ACC Weimar, um einem Vortrag des selbsternannten „neo-dadaistischen“ tschechischen „Künstlers“ Ondřej Brody beizuwohnen.
Brody arbeitet (angeblich auf platonische Weise) mit dem in Rio lebenden Kristofer Paetau zusammen. Obwohl ich mit einiger Offenheit in die Veranstaltung ging, ließ ich meinen Schwachsinnsdetektor angeschaltet. Ich habe Probleme damit zu entscheiden, ob das von den Künstlern mir Präsentierte echt oder nur Schwindel ist, da ich weder das notwendige Wissen noch die Hintergrundinformationen besitze, um visuelle Kunst und Musik adäquat beurteilen zu können.
Jedoch brachte dieser selbsternannte Künstler meinen Schwachsinnsdetektor mit einer Heftigkeit zum Ausschlagen, die ich seit langer Zeit – mit Ausnahme der amerikanischen Sicherheitskontrollen auf Flughäfen – nicht mehr erlebt habe.
Brodys Vortrag bestand darin, hinter einem kleinen Tisch zu sitzen, eine brennende Zigarette in der einen, ein Bier in der anderen Hand, während die Kulturelite Weimars jedes seiner Worte erwartete. Gelegentlich stellte er das Bier weg, um per Mausklick „Video-Ausschnitte“ zu starten, welche Brody-Paetau-Performances aus ganz Europa zeigten.
Gleich wegen mehrerer Gründe verärgerte mich Brody: Er widersprach sich, war auf qualvolle Weise sexuell frustriert und weigerte sich, über seine Arbeit zu diskutieren.

Widersprüchlichkeit
Das erste Werk war ein kleines Stück mit dem Namen Licking Curator’s Ass. Das Video zeigte ihn und seinen Partner dabei, wie sie einen Kuratoren fesselten, seine Hose herunterzogen und ihm den Arsch leckten. Eine Tätigkeit, in der er augenscheinlich Profi ist – im übertragenen wie tatsächlichen Sinn.
Brody betonte, dass sie gebeten wurden, etwas Schockierendes in der Galerie darzubieten und dass „Kotze und Scheiße wenig schockierend“ seien. Die Galerie befand sich in Antwerpen und ich habe meine Zweifel, dass „am Arsch lecken“ in irgendeiner Weise schockierend oder ungewöhnlich ist. In Antwerpen gibt es viele weltberühmte Clubs und ich nehme an, dass ein solches Verhalten nicht nur in den Darkrooms, sondern auch auf der Tanzfläche stattfindet. Wie dem auch sei, ich war offen für die Möglichkeit, dass diese „Performance“ tatsächlich Kunst war.
Die Abkehr von diesem Entschluss erfolgte in dem Moment, als Ondrej sich selbst widersprach. Er zeigte einen Film, den er für das Art Forum Accident in 2005 gedreht hatte. Man sah, wie Brodys Partner auf den Boden einer Kunstmesse in Berlin kotzte. Ich beugte mich zu No‑Nickname Guy vor und flüsterte: „Hat er nicht gerade gesagt, dass Kotze nicht schockierend sei?“
Die letzte Hoffnung für und in Brody wurde zerstört, als er uns ein unbetiteltes Werk vorspielte, welches ihn und andere tschechische Künstler 2004 in Prag zeigte, wie sie vor die Arbeiten des Direktors der tschechischen Nationalgalerie kackten.
Es war eine vage Form von Protest (und der Umweltgefährdung) ohne offensichtliche Wirkung. Der Film rief eine einzige Frage bei der kulturellen Elite Weimars hervor: „Wie habt ihr es geschafft, alle zur selben Zeit zu kacken?“ Ich beugte mich zu No-Nickname Guy vor und flüsterte: „Hat er nicht gerade gesagt, dass Kacken nicht schockierend sei?“
Ein paar Videos später präsentierte Brody einen Auftritt von sich bei Artstar, dem tschechischen Versuch einer Künstler-Show, wie American Idol, DSDS und (wahrscheinlich) Česko hledá Superstar. Er war einer der Kandidaten und wurde gebeten, irgend-
etwas auf der Bühne vorzuführen. Gesagt, getan. Die Juroren rätselten noch, bis sie bemerkten, dass er dabei war, sich in die Hosen zu pinkeln. Nach kurzer Diskussion wurde er von der Bühne geführt. Ich beugte mich zu No-Nickname Guy vor und flüsterte: „Warum wäre Pinkeln schockierend, wenn Kotzen und Kacken es nicht sind?“

Sexuelle Frustration
Neben der Tatsache, dass Brody sich selbst widersprach, wurde auch klar, dass er sexuell frustriert war. Seine Arbeiten haben oft einen sexuellen Blickpunkt, der mich vermuten lässt, dass er auf ewiger Jagd danach ist, „es zu tun“ – ein Ziel, das er nur erreichen kann, indem er jemanden dafür bezahlt (oder auch nicht), für ihn zu modeln.
Seine Performance Miss Krimi bot – wie die Website es nannte – „eine Frau ungewissen Alters“ dar, oder – wie ich es nenne – eine ältere Frau, die einen Weg entlanggeht. Ihr wird gesagt, sie solle ihre „Fotze“ zeigen, was sie auch tut, ebenso wie ihre Brüste. Der Film stammt aus dem Jahr 2005 und es ist gut möglich, dass Brody zum allerersten Mal eine nackte Frau sah und – dies ihn faszinierte.
Ein weiterer gezeigter Film von 2006 hieß Le déjeuner sur l‘herbe. Auch er ein Zeuge Brody lebenslanger Neugier der weiblichen Vagina gegenüber. Per Video stellte er das gleichnamige Gemälde von Edouard Manet nach, welches einst als skandalös empfunden wurde und heute im Pariser Musée d‘Orsay hängt. Über einen Blue Screen gab es Nahaufnahmen von Mädchen, die sich Vibratoren in ihre Vaginas steckten. Dann sah man einen älteren Mann, der die Mädchen mit der Zunge befriedigte und die ihm später den Schwanz lutschten, während sie die ganze Zeit sehr unfranzösische Sätze wie „Komm schon, komm schon ... Mach‘s mir!“ riefen. Die „Schauspieler“ (ich gebrauche diese Bezeichnung eher großzügig) waren Tschechen, die Französisch sprachen, was sie offensichtlich nie zuvor in ihrem Leben getan hatten.
Die Kamera, die Profis der Pornobranche ein paar neue Techniken hätte zeigen können, erlaubte es mir, ganz nah an Dingen zu sein, welche ich eigentlich nicht wirklich untersuchen wollte. Aber es erlaubte auch Brody, etwas zu sehen, was er noch nie zuvor gesehen hatte.

Verweigerung der Diskussion
Brodys bemerkenswertester Fehler war die totale Weigerung, über seine Arbeit zu sprechen oder sie zu verteidigen. Mehrmals versprach er während der Vorstellung eines Clips: „Ich erzähl euch mehr, wenn wir den Film gesehen haben“, um anschließend doch jede Äußerung zu verweigern.
Am augenfälligsten war dies bei Miss Krimi. Ich erinnere mich genau, wie er keinerlei Angaben machte, bis auf die Information, dass sie die Frau in dem Video „nicht, doch, naja, nicht wirklich“ bezahlt hätten.
Die größte Verteidigung, zu der er sich an diesem Abend durchringen konnte, war der Hinweis, dass wir ja nur „Ausschnitte“ sehen würden und nicht das ganze Werk – eine komplette Schwachsinnsantwort, weil ich nicht erkennen konnte, das uns etwas vorenthalten wurde, was für die Arbeiten hätte relevant sein können.

Kein Künstler
Ich habe genau ein Kriterium dafür, was Kunst ist: Wenn ich es kann, ist es keine. In Ondřej Brodys Fall: Wenn ich selbst darauf gekommen wäre, ist es keine.
Brody zeigte nur ein „neues Kunstwerk“. Als Einführung erklärte er, dass es möglich sei, Fotos nach China zu schicken, die chinesische Maler auf Leinwände malten und anschließend zurücksenden.
Ich brauchte ungefähr 10 Sekunden, um zu entscheiden, was ich mit dieser Information anfangen würde. Natürlich würde ich Fotos nach China schicken, die dort normalerweise nicht gemalt werden dürften. Ich dachte an nichts Bestimmtes. Aber angesichts der Tatsache, dass China nicht gerade für die Einhaltung der Menschenrechte berühmt ist, sollten Ideen nicht schwer zu finden sein.
Genau das hat Brody getan: 1500 Euros später erhielt er 30 Bilder, die er ausstellte. Nicht geneigt, uns mitzuteilen, was er mit dieser Aktion sagen wollte, wies er jedoch darauf hin, dass er die gesamte Sammlung für 25000 Euros verkaufen würde, sollte jemand Interesse daran haben.
Ich werde an Brodys Stelle erzählen, worum es bei dieser Aktion ging: Es ist nichts als Ironie und der Triumph des allmächtigen Geldes. Natürlich ist es in China erlaubt, Bilder zu malen, die sonst niemand zu Gesicht bekäme, um damit Profit zu machen. Außerdem ist dies eine Möglichkeit für den Westen, China von innen heraus zu beeinflussen, indem man Informationen an den offiziellen Zensurbehörden vorbeischleust.
Am Ende blieb ein bitterer Nachgeschmack: Brody wollte oder konnte seine Kunst nicht verteidigen oder erklären. Ich verließ die Veranstaltung absolut unbeeindruckt.
Und nachdem ich seine Homepage besucht habe, weiß ich nun, dass er mindestens ein Mal in näheren Kontakt mit der Vagina einer Frau gekommen ist.
Schade, dass er dabei wie Hitler aussah.

22. Februar 2008


Aus dem Englischen von Thomas Körner.




Kommentar

Der Artikel ist bisher nicht kommentiert worden

Neuen Kommentar einfügen

Empfohlene Artikel

Le Dernier Cri und das Schwarze Glied von Marseille Le Dernier Cri und das Schwarze Glied von Marseille
Alle Tage hört man, dass jemand mit einem etwas zusammen machen möchte, etwas organisieren und auf die Beine stellen will, aber dass … tja, was denn eigentlich ...? Uns gefällt wirklich gut, was ihr macht, aber hier könnte es einige Leute aufregen. Zwar stimmt es, dass ab und zu jemand aus einer Institution oder einem Institut entlassen wurde, weil er mit uns von Divus etwas veranstaltet hat –…
Nick Land, Ein Experiment im Inhumanismus Nick Land, Ein Experiment im Inhumanismus
Nick Land war ein britischer Philosoph, den es nicht mehr gibt, ohne dass er gestorben ist. Sein beinahe neurotischer Eifer für das Herummäkeln an Narben der Realität, hat manch einen hoffnungsvollen Akademiker zu einer obskuren Weise des Schaffens verleitet, die den Leser mit Originalität belästigt. Texte, die er zurückgelassen hat, empören, langweilen und treiben noch immer zuverlässig die Wissenschaftler dazu, sie als „bloße“ Literatur einzustufen und damit zu kastrieren.
Contents 2016/1 Contents 2016/1
Contents of the new issue.
Ein Interview mit Mike Hollands Ein Interview mit Mike Hollands
„Man muss die Hand von jemandem dreimal schütteln und der Person dabei fest in die Augen sehen. So schafft man es, sich den Namen von jemandem mit Sicherheit zu merken. Ich hab’ mir auf diese Art die Namen von 5.000 Leuten im Horse Hospital gemerkt”, erzählte mir Jim Hollands. Hollands ist ein experimenteller Filmemacher, Musiker und Kurator. In seiner Kindheit litt er unter harten sozialen…
ArtLeaks
27.07.2014 19:39
Wohin weiter?
offside - vielseitig
S.d.Ch, Einzelgängertum und Randkultur  (Die Generation der 1970 Geborenen)
S.d.Ch, Einzelgängertum und Randkultur (Die Generation der 1970 Geborenen)
Josef Jindrák
Wer ist S.d.Ch? Eine Person mit vielen Interessen, aktiv in diversen Gebieten: In der Literatur, auf der Bühne, in der Musik und mit seinen Comics und Kollagen auch in der bildenden Kunst. In erster Linie aber Dichter und Dramatiker. Sein Charakter und seine Entschlossenheit machen ihn zum Einzelgänger. Sein Werk überschneidet sich nicht mit aktuellen Trends. Immer stellt er seine persönliche…
Weiterlesen …
offside - hanfverse
Die THC-Revue – Verschmähte Vergangenheit
Die THC-Revue – Verschmähte Vergangenheit
Ivan Mečl
Wir sind der fünfte Erdteil! Pítr Dragota und Viki Shock, Genialitätsfragmente (Fragmenty geniality), Mai/Juni 1997 Viki kam eigentlich vorbei, um mir Zeichnungen und Collagen zu zeigen. Nur so zur Ergänzung ließ er mich die im Samizdat (Selbstverlag) entstandene THC-Revue von Ende der Neunzigerjahre durchblättern. Als die mich begeisterte, erschrak er und sagte, dieses Schaffen sei ein…
Weiterlesen …
prize
To hen kai pán (Jindřich Chalupecký Prize Laureate 1998 Jiří Černický)
To hen kai pán (Jindřich Chalupecký Prize Laureate 1998 Jiří Černický)
Weiterlesen …
mütter
Wer hat Angst vorm Muttersein?
Wer hat Angst vorm Muttersein?
Zuzana Štefková
Die Vermehrung von Definitionen des Begriffes „Mutter“ stellt zugleich einen Ort wachsender Unterdrückung wie auch der potenziellen Befreiung dar.1 Carol Stabile Man schrieb das Jahr 2003, im dichten Gesträuch des Waldes bei Kladno (Mittelböhmen) stand am Wegesrand eine Frau im fortgeschrittenen Stadium der Schwangerschaft. Passanten konnten ein Aufblitzen ihres sich wölbenden Bauchs erblicken,…
Weiterlesen …
Bücher und Medien, die Sie interessieren könnten Zum e-shop
"Absolutely essential, and most likely one of crowning jewels in the post-industrial underground."
Mehr Informationen ...
12 EUR
collection dos carré-collé / compilation des 4 carnets d'art pute + APC 5 / offset, couv sérigraphie / 32 x 25 x 1,5 cm
Mehr Informationen ...
35 EUR

Studio

Divus and its services

Studio Divus designs and develops your ideas for projects, presentations or entire PR packages using all sorts of visual means and media. We offer our clients complete solutions as well as all the individual steps along the way. In our work we bring together the most up-to-date and classic technologies, enabling us to produce a wide range of products. But we do more than just prints and digital projects, ad materials, posters, catalogues, books, the production of screen and space presentations in interiors or exteriors, digital work and image publication on the internet; we also produce digital films—including the editing, sound and 3-D effects—and we use this technology for web pages and for company presentations. We specialize in ...
 

Zitat des Tages Der Herausgeber haftet nicht für psychische und physische Zustände, die nach Lesen des Zitats auftreten können.

Die Begierde hält niemals ihre Versprechen.
KONTAKTE UND INFORMATIONEN FÜR DIE BESUCHER Kontakte Redaktion

DIVUS LONDON 
Arch 8, Resolution Way, Deptford
London SE8 4NT, United Kingdom

Open Wednesday to Saturday 12 - 6 pm

 

Office: +44 (0) 20 8692 5157
 

Ivan Mečl
ivan@divus.org.uk, +44 (0) 7526 902 082

 

Shop
shop@divus.org.uk, +44 (0) 20 8692 5157

DIVUS PERLA
Former papermill area, Nádražní 101
252 46 Vrané nad Vltavou, Czech Republic
ivan@divus.cz, +420 602 269 888

Open from Wednesday to Sunday between 11am to 6pm. From 15.12. to 15.1. only on appointment.

 

DIVUS BERLIN
at ZWITSCHERMASCHINE
Potsdamer Str. 161, 10783 Berlin, Germany

berlin@divus.cz, +49 (0) 1512 9088 150
Open Wednesday to Saturday 2 - 7 pm

 

DIVUS WIEN
wien@divus.cz
DIVUS MEXICO CITY
mexico@divus.cz
DIVUS BARCELONA
barcelona@divus.cz
DIVUS MOSCOW & MINSK
alena@divus.cz

DIVUS NEWSPAPER IN DIE E-MAIL
Divus New book by I.M.Jirous in English at our online bookshop.