Zeitschrift Umělec 2007/2 >> pink WIE DIE höLLE Übersicht aller Ausgaben
pink WIE DIE höLLE
Zeitschrift Umělec
Jahrgang 2007, 2
6,50 EUR
Die Printausgabe schicken an:
Abo bestellen

pink WIE DIE höLLE

Zeitschrift Umělec 2007/2

01.02.2007

Marisol Rodríguez | zu pink | en cs de es

Dieser Text war ursprünglich ein Brief, den ich an Ivan Mecl geschrieben habe – etwa eine Stunde nach dem Besuch von “Pink Not Dead!”, einer kollektiven Ausstellung, konzipiert von dem in Mexiko-Stadt etablierten, polnischen Künstler Maurycy Gomuliki. Der Brief datiert vom 17. Januar 2006, 22:44h.

„Ich war gerade in der Ausstellung von Maurycy und Maurycys Freunden, und es war fürchterlich. Aber bevor ich Näheres dazu sage, muss ich zugeben, dass das Ganze irgendwie auch erstaunlich attraktiv war – und knifflig; die Galerie war völlig in Pink gestrichen, und der Fußboden war mit funkelndem, pinkfarbenen Staub bedeckt; es war also wirklich nett, süß, kitschig, pink! Alles war pink, Massen von Dingen; eine echt große Ausstellung in einer respektablen Galerie namens Garash.
ABER: Wo war das Konzept, die Idee oder das, was auch immer diese Ausstellung inspiriert hatte? Davon abgesehen, dass alles pink war – und ich hoffe, die dachten nicht, dass dies das Konzept war – gab es da irgendetwas anderes, das man intelligent und humorvoll mit den gleichen Objekten hätte sagen können?
Ich habe das Blatt gelesen, auf dem es einen Text von Maurycy über die Ausstellung gab. Interessanterweise konnte einem das gleiche Blatt auch als Begleitführer beim Wandern durch die Galerie dienen und dabei helfen, jeglichen Hinweis auf ein Konzept zu widerlegen und außerdem die Veranstalter für die erstaunlich geringe Kenntnis elementarer Theorie über, sagen wir, die Ästhetik des Krieges, zu bemitleiden.
Um mal konkreter zu werden: eines von Maurycys Stücken war ein geschuppter Panzer, selbstverständlich pink angemalt und dann in einer lichtdurchlässigen Blase platziert, die wiederum mit sandartigen, kleinen pinkfarbenen Kügelchen ausgefüllt war. Ich konnte keine direkte Erklärung oder auch nur den Hauch einer Argumentation über IRGENDWELCHE von den Stücken darin finden. Die Ausstellung hatte komischerweise mehrere Kuratoren, aber Gott weiß, was die überhaupt machten. Ich bin mir nicht sicher, ob das vielleicht MEIN Fehler ist, aber ich dachte, dass es eine der Funktionen eines Kurators ist, die Arbeit der Künstler der Öffentlichkeit zu präsentieren und sie nicht einfach nur zusammenzustellen, als ob wir es mit hübschen, bunten Spielsachen zu tun hätten.
Aber da gibt’s noch etwas, dass ich der Fairness halber wohl sagen muss. Die meisten Menschen gingen wie verzaubert da raus; ok, ich hab’ auch welche gesehen, die ziemlich angepisst schienen und keinen Schimmer hatten, was sie da gerade gesehen hatten, aber ich glaube, dass ein hoher prozentualer Anteil der Besucher, die da raus kamen, richtig begeistert waren, begeistert von dem pinkfarbenen Klischee; Besucher, die diese fast romantisch anmutende Erfahrung entzückt annahmen.
Aber lass’ mich noch mal auf dieses pinkfarbene Blatt zurückkommen; dieses Blatt, das sehr ineffektiv versuchte, die Motivation für die Show zu erläutern. Die Prämisse war ungefähr so: Schwarz und Grau sind maskuline und stereotypisierte Farben, historisch und weltweit; also haben sie sich alle entschlossen – d.h. die Künstler, die Konnotation von Pink als Farbe, als oberflächlich, schmalzig, und fast ausschließlich feminin und schwul, neu zu interpretieren und zu verändern.
Sie versuchen das, indem sie uns andere Stereotypen in Pink zeigen – und es ist klar, dass sie die Ironie nicht bemerkt haben – zum Beispiel: MASSEN von pinkfarbenen Vaginas – abstrakt nennen sie das, aber vorhersehbar und so langweilig wie ein Horrorstreifen im Fernsehen; eine große Zahl pinkfarbener Mädchen, pinkfarbener, japanischer Mädchen, die natürlich über Sex reden, denn über was reden japanische Mädchen denn sonst; pinkfarbenes Spielzeug, pinkfarbene Blumen; pinkfarbene Blumen, die mit Sperma bedeckt sind; pinkfarbene Hakenkreuze – schon mal gehört? Ist ja soooooo originell… (ist es denn so schwer, mal ein Kapitel eines beliebigen Buches über zeitgenössische Ästhetik zu lesen und etwas, irgendetwas!, darüber zu schreiben, damit die Menschen wenigstens denken, dass man sich Mühe gegeben hat?). Tja… was kann man noch sagen? Hast Du all die Sponsoren gesehen? Die hatten sogar pinkfarbenen Tequila!
Also, war die Ausstellung fürchterlich? Nein, sie hatte eine immense, visuelle Wirkung, und ich habe mich sehr gut dabei amüsiert, die kleinen Spielsachen und die gestreiften, pinkfarbenen Wände anzuschauen.
Waren die Ausstellungsstücke bedeutungslos und wertlos? Na ja, die Stücke WÄREN wertvoll, wenn sie denn in einen gut analysierten Kontext gestellt würden und wenn DIE KÜNSTLER SELBST verstehen würden, wie ihre Arbeiten als Symbole wirken; doch in DEM Kontext und mit DER lahmen und widerlegbaren Erklärung waren sie in der Tat wertlos. Hübsch anzuschauen, aber das war’s auch.
Was ist wichtiger? Ein glückliches Publikum zu haben, das einen Scheiß versteht, aber von der visuellen Wirkung deiner Ausstellung verzaubert ist? Oder ein amüsiertes Publikum zu haben, das von der visuellen Wirkung deiner Ausstellung verzaubert ist, das aber AUCH das GUT KONSTRUIERTE Konzept und die Bedeutung von dem, was du mitteilen willst, begreift?
Ich würde lieber begreifen, denn ich kann auch in den Supermarkt gehen, um hübsche Plastikobjekte zu sehen. Da brauch’ ich keine Galerie, und keinen Kurator, um mir das zu zeigen.

Nur am Rande… Maurycy hatte den seltsamsten Anzug an, den man sich vorstellen kann. Fast außerirdisch… er sah aus wie… als ob er gerade dabei war, Kühe auf seiner Farm oben in den Bergen zu melken, dann aber seinen besten, selbst gemachten pinkfarbenen Anzug genommen hat, um in eine Partynacht im angesagtesten schwulen Club der Stadt einzutauchen.

Das ist meine Version, viel Spaß damit.
Mit besten Grüßen,
Marisol.









Kommentar

Der Artikel ist bisher nicht kommentiert worden

Neuen Kommentar einfügen

Empfohlene Artikel

Tunelling Culture II Tunelling Culture II
The Top 10 Czech Artists from the 1990s The Top 10 Czech Artists from the 1990s
The editors of Umělec have decided to come up with a list of ten artists who, in our opinion, were of crucial importance for the Czech art scene in the 1990s. After long debate and the setting of criteria, we arrived at a list of names we consider significant for the local context, for the presentation of Czech art outside the country and especially for the future of art. Our criteria did not…
Afrikanische Vampire im Zeitalter der Globalisierung Afrikanische Vampire im Zeitalter der Globalisierung
"In Kamerun wimmelt es von Gerüchten über Zombie-Arbeiter, die sich auf unsichtbaren Plantagen in obskurer Nachtschicht-Ökonomie plagen."
Magda Tóthová Magda Tóthová
Mit Anleihen aus Märchen, Fabeln und Science-Fiction drehen sich die Arbeiten von Magda Tóthová um moderne Utopien, Gesellschaftsentwürfe und deren Scheitern. Persönliche und gesellschaftliche Fragen, Privates und Politisches werden behandelt. Die Personifizierung ist das zentrale Stilmittel für die in den Arbeiten stets mitschwingende Gesellschaftskritik und das Verhandeln von Begriffen, auf…
ArtLeaks
27.07.2014 19:39
Wohin weiter?
offside - vielseitig
S.d.Ch, Einzelgängertum und Randkultur  (Die Generation der 1970 Geborenen)
S.d.Ch, Einzelgängertum und Randkultur (Die Generation der 1970 Geborenen)
Josef Jindrák
Wer ist S.d.Ch? Eine Person mit vielen Interessen, aktiv in diversen Gebieten: In der Literatur, auf der Bühne, in der Musik und mit seinen Comics und Kollagen auch in der bildenden Kunst. In erster Linie aber Dichter und Dramatiker. Sein Charakter und seine Entschlossenheit machen ihn zum Einzelgänger. Sein Werk überschneidet sich nicht mit aktuellen Trends. Immer stellt er seine persönliche…
Weiterlesen …
offside - hanfverse
Die THC-Revue – Verschmähte Vergangenheit
Die THC-Revue – Verschmähte Vergangenheit
Ivan Mečl
Wir sind der fünfte Erdteil! Pítr Dragota und Viki Shock, Genialitätsfragmente (Fragmenty geniality), Mai/Juni 1997 Viki kam eigentlich vorbei, um mir Zeichnungen und Collagen zu zeigen. Nur so zur Ergänzung ließ er mich die im Samizdat (Selbstverlag) entstandene THC-Revue von Ende der Neunzigerjahre durchblättern. Als die mich begeisterte, erschrak er und sagte, dieses Schaffen sei ein…
Weiterlesen …
prize
To hen kai pán (Jindřich Chalupecký Prize Laureate 1998 Jiří Černický)
To hen kai pán (Jindřich Chalupecký Prize Laureate 1998 Jiří Černický)
Weiterlesen …
mütter
Wer hat Angst vorm Muttersein?
Wer hat Angst vorm Muttersein?
Zuzana Štefková
Die Vermehrung von Definitionen des Begriffes „Mutter“ stellt zugleich einen Ort wachsender Unterdrückung wie auch der potenziellen Befreiung dar.1 Carol Stabile Man schrieb das Jahr 2003, im dichten Gesträuch des Waldes bei Kladno (Mittelböhmen) stand am Wegesrand eine Frau im fortgeschrittenen Stadium der Schwangerschaft. Passanten konnten ein Aufblitzen ihres sich wölbenden Bauchs erblicken,…
Weiterlesen …
Bücher und Medien, die Sie interessieren könnten Zum e-shop
2001, 35 x 42 cm (2 Pages, Pen & Ink Comic
Mehr Informationen ...
672 EUR
Print on art paper from serie prepared for "Exhibition of enlarged prints from Moses Reisenauer’s pocket Ten Commandments"....
Mehr Informationen ...
290 EUR

Studio

Divus and its services

Studio Divus designs and develops your ideas for projects, presentations or entire PR packages using all sorts of visual means and media. We offer our clients complete solutions as well as all the individual steps along the way. In our work we bring together the most up-to-date and classic technologies, enabling us to produce a wide range of products. But we do more than just prints and digital projects, ad materials, posters, catalogues, books, the production of screen and space presentations in interiors or exteriors, digital work and image publication on the internet; we also produce digital films—including the editing, sound and 3-D effects—and we use this technology for web pages and for company presentations. We specialize in ...
 

Zitat des Tages Der Herausgeber haftet nicht für psychische und physische Zustände, die nach Lesen des Zitats auftreten können.

Die Begierde hält niemals ihre Versprechen.
KONTAKTE UND INFORMATIONEN FÜR DIE BESUCHER Kontakte Redaktion

DIVUS LONDON 
Arch 8, Resolution Way, Deptford
London SE8 4NT, United Kingdom

Open Wednesday to Saturday 12 - 6 pm

 

Office: +44 (0) 20 8692 5157
 

Ivan Mečl
ivan@divus.org.uk, +44 (0) 7526 902 082

 

Shop
shop@divus.org.uk, +44 (0) 20 8692 5157

DIVUS PERLA
Former papermill area, Nádražní 101
252 46 Vrané nad Vltavou, Czech Republic
ivan@divus.cz, +420 602 269 888

Open from Wednesday to Sunday between 11am to 6pm. From 15.12. to 15.1. only on appointment.

 

DIVUS BERLIN
at ZWITSCHERMASCHINE
Potsdamer Str. 161, 10783 Berlin, Germany

berlin@divus.cz, +49 (0) 1512 9088 150
Open Wednesday to Saturday 2 - 7 pm

 

DIVUS WIEN
wien@divus.cz
DIVUS MEXICO CITY
mexico@divus.cz
DIVUS BARCELONA
barcelona@divus.cz
DIVUS MOSCOW & MINSK
alena@divus.cz

DIVUS NEWSPAPER IN DIE E-MAIL
Divus New book by I.M.Jirous in English at our online bookshop.