Zeitschrift Umělec 2009/2 >> Modern Toss: schräge Töne auf der Nervensäge Übersicht aller Ausgaben
Modern Toss: schräge Töne auf der Nervensäge
Zeitschrift Umělec
Jahrgang 2009, 2
6,50 EUR
Die Printausgabe schicken an:
Abo bestellen

Modern Toss: schräge Töne auf der Nervensäge

Zeitschrift Umělec 2009/2

01.02.2009

Ivan Mečl | interview | en cs de

Jon Link und Mick Bunnage sind verant-
wortlich für die Texte, Cartoons und Anima-
tionen des ultra-stylischen und aberwitzigen Kult-Comics und der TV-Serie Modern Toss.
Sie haben zwei Rose d’Or nominierte Serien ihrer eigenen Modern Toss Cartoon-Sketch-Show (6 x 24 minütige Episoden) geschrieben, entworfen und realisiert, die 2006 und 2008 vom britischen Sender Channel 4 gesendet wurden. Eine Mischung von ausgesprochen kratzbürstigen, animierten Charakteren und bizarr-surrealer Live-Action. Die zweite Staffel wurde im März 2009 in den USA auf IFC gezeigt. Basierend auf den Cartoons, die sie regelmäßig für The Guardian zeichneten, schrieben und entwarfen sie 2008 für E4 den hochgelobten 13-minütigen Animationskurzfilm "Work Experience", bei dem sie wiederum auch Regie führten. In Großbritannien und den USA sind bereits fünf Bücher mit ihren Cartoons bei Macmillan erschienen.

Wie kommt Ihr bloß auf dieses ganze seltsame Zeug?
Die beiden Fragen, die uns am häufigsten gestellt werden, sind: woher habt Ihr eure Ideen und wie kann man davon leben, linkische Cartoons von dementen Idioten, die sich gegenseitig beschimpfen, zu zeichnen?
Wir haben auf keine dieser Fragen eine Antwort, aber es hat wahrscheinlich etwas damit zu tun, im England dieser Tage zu leben.
Mit dem Schreiben und Zeichnen von Cartoons haben wir angefangen, als wir uns Mitte der 90er beim Loaded Magazin trafen. Wir gehörten beide zum ursprünglichen Team dort. Loaded war sofort ein durchschlagender Erfolg und hat die Welt der Männermagazine in Großbritannien über Nacht verändert. Das war wie in einer Rockband: alle waren den ganzen Tag lang betrunken, aßen aus dem Müll und schliefen wie Hunde unter dem Schreibtisch. Eine der ersten Sachen, die wir dort gemacht haben, war ein Cartoon-Strip über einen psychotischen Cockney-Gauner im 60’s-Style, genannt Villain. Da gab’s keinen Joke und keinen Plot und das hat viele Leser verstört. Danach haben wir uns hingesetzt, die Sache nochmal überdacht und sind dann mit dem wesentlich populäreren „Office Pest“ 1 rausgekommen – ein Langzeit-Cartoon-Strip, der sich der experimentellen Gewalt am Arbeitsplatz widmet. Das war ein Volltreffer in die Zielgruppe, psychotische Teenager. Im Rückblick war das wohl der Punkt, wo die Idee für Modern Toss entstand.

Und wie ging die Geschichte mit Modern Toss weiter?
Der erste Modern Toss Comic kam 2004 raus. Unsere Hauptinspiration bestand darin, dass wir keine Lust mehr hatten, für andere Leute zu arbeiten. Viele unserer Sachen drehen sich immer noch darum, neue Wege zu finden, den Leuten zu sagen: Verpißt Euch!
Das ist eine sehr gesunde englische Art. Unsere Charaktere basieren meistens auf Leuten, die wir in Einkaufszentren beobachten, wie sie da rumhängen und sich streiten oder einfach nur die Sachen anglotzen. Engländer neigen zu unter-
drückten, leise siedenden Gemütern, die sich lange Zeit, Jahre sogar, aufstauen, um sich dann plötzlich, wie ein entstopfter Abfluß, in einem Schwall brutalster verbaler Gewalt zu entladen. Oft trifft es jemanden an der Bushaltestelle, der versehentlich vor deine Füße stolpert. Diesen Moment fangen wir mit dem Zeichenstift ein und konservieren ihn für immer. Das ist unser Broterwerb.

Ihr habt einen ziemlich rohen Stil, manchmal mischt ihr noch Collagen mit hinein; es ist alles recht unausgeformt, wie bei einem Steinzeitmaler.
Wegen unserer limitierten Zeichenkünste müssen all unsere Charaktere auf Leuten mit wirklich dünnen Armen und großen Köpfen basieren. All diese Figuren müssen wir selbst zeichnen, da wir die Einzigen sind, die wissen, wie sie ungefähr aussehen sollen. Die meisten können nur im Profil gezeichnet werden, daher benutzen wir einen ganz speziellen Zeichenstift. Einer unserer Charaktere, ein psychotischer Kritzelhaufen, genannt Alan, ist da besonders schwer, denn er muss sich überschlagen, um an einer Ecke abzubiegen. Darüber musst Du dir mit menschlichen Darstellern keine Sorgen machen. Er ist außerdem einer der wenigen im Sortiment, der zwei Augen hat.

Wer ist Homeclubber?
Homeclubber ist ein Typ, der in einem Zimmer sitzt, sich den Lauf der Welt im Internet ansieht und einem anderen Typen darüber Vorträge hält, den das alles überhaupt nicht interessiert. Wir kennen einige solcher Leute. Das läuft seit 5 Jahren in der Samstagsausgabe des Guardian, kein Ende in Sicht.

Was hat Euch zu Mr. Tourette inspiriert?
Frustration bei der Arbeit; anders als die meisten Leute besitzt Mr. Tourette eine kompromisslose Einstellung zu seiner Arbeit. Er schreckt nicht davor zurück, seinen Kunden zu raten, sich ins Knie zu ficken, falls ihnen was nicht gefällt. Mr. Tourette ist ein ziemlich mißverstandener französischer Schildermaler, dessen Ver-
suche, Unternehmen ein neues Marken-
design zu verleihen, häufig in Obszönität und peinlicher Beschämung für alle Be-
teiligten enden. Bevor der erste Modern Toss Comic rauskam, haben wir 2003 einige Mr. Tourette Cartoons auf unsere Website gestellt und jeden Monat ein paar hinzugefügt – „Peter’s Bollocks“ war der erste.
Wir haben den ersten Stapel Comics mit einem Einkaufswagen in Londons Institute of Contemporary Arts gekarrt und der Typ da im Shop hat die ganze Ladung gekauft. Er räumte all die subventionierten Kunstmagazine aus dem Weg und plazierte unseren Comic in die beste Auslage. Die waren schnell ausverkauft und wir legten eine zweite Ausgabe nach. Das lief noch besser. Im selben Jahr packte der Verlag Macmillan die Ausgaben 1 und 2 zusammen in ein Hardcover-Cartoon-Buch und das wurde dann ein Bestseller im Weihnachtsgeschäft. Seitdem haben wir drei weitere gemacht.
Danach rief Banksy an und bat uns, einige Drucke für ihn zu entwerfen. Wir haben ihm eine ganze Palette an Jokes angeboten. Einer der beliebtesten stammte aus der Work-Edition; da ist ein Mann am Telefon und sagt: „ich kann heut‘ nicht rein kommen, also verpiß Dich“. Wie die meisten Sachen von uns, traf es irgendwo einen Nerv im Haiku-Stil. Darüber hinaus bat er Mr. Tourette ein Schild für die Fensterfront seines Ausstellungsraumes anzufertigen. Da gab es eine Schlange um den ganzen Block, nur um zu sehen, wie das Westminster Council, zwei Stunden nach der Eröffnung, die Worte „STINKING ART PISS“ wieder entfernte.

Ihr habt mir über Probleme mit dem Vertrieb berichtet. Was war los? Lag es am Inhalt?
Am Anfang war es schwer einen Vertrieb zu finden. In der Hauptsache, weil es anders aussieht als der Rest, und die Läden daher nicht wussten, wo sie es hinstellen sollen. Außerdem enthält es eine Menge saftiger Ausdrücke, was einige Läden und Vertriebe abgeschreckt hat. Jetzt haben wir jedoch keine Probleme mehr damit, da jeder Brite begonnen hat Vollzeit zu fluchen. Jeder liebt es, in jedem Alter vom Kind bis zum Rentner. Wir denken darüber nach, eine Braille-Version für die über 90-Jährigen rauszubringen.Alle fragen uns immer nach unserem Lieblingsschimpfwort, aber eigentlich haben wir keins. Wir mögen sie alle. Im Grunde stehen wir mehr auf die Kombination von Schimpfwörtern als auf den Einzelgebrauch. Ein Schimpfwort einem normalen Alltagsgegenstand hinzuzufügen, und dann noch ein Verb dranzuhängen bringt ganz überraschende Resultate, wie zum Beispiel Shouting Fuck Trumpet. Gar nicht schlecht. Damit kann man arbeiten.

Wie läuft die Zusammenarbeit mit dem Fernsehen? Seid Ihr glücklich damit? Ist das neu für Euch?
Der erste TV-Auftrag kam ein bisschen überraschend. Ein Typ von Channel 4 (in Großbritannien) rief uns einfach an und meinte „Wollt Ihr eine TV-Version davon machen?“ und wir sagten „Geht klar“. Wir dachten immer schon, dass Modern Toss eine gute TV-Show abgeben würde, bloß, da all unsere Jokes nur 2 Sekunden dauern, konnten wir uns nicht ausmalen, eine ganze halbe Stunde zu füllen, ohne 3500 Jokes pro Sendung zu schreiben. Glücklicherweise zeigten uns ein paar Leute vom Fernsehen mit einigen Tricks aus dem Metier, wie ein Joke 15 Minuten hält. Das kam uns ganz gelegen.
Wir haben außerdem bald fest-gestellt, dass wir selbst für unsere Grundlage der Animation ewig bräuchten, um sie fertig zu stellen. So kam uns der Gedanke: Warum bezahlen wir nicht ein paar „wirkliche Leute“ dafür, rumzualbern, während wir mit der Kamera draufhalten. Das ging viel einfacher und schneller. Dann mussten wir also Leute finden, die auch so aussahen, als kämen sie aus der Welt von Toss. Wir hatten großes Glück einen Haufen ausgemachter Vollidioten aufzutun, die fantastisch aussahen und sich nicht darum kümmerten, was wir von ihnen verlangten. „Lettuce Man“ war die Super Gra-
nate. Er war der Star-Querulant in unserem Kundenservice-Sketch „My neighbour’s an Arsehole“.
Er besitzt die natürliche Gabe, Dinge mit seinem Gesicht auszudrücken, ohne jemals einen einzigen Muskel zu bewegen. Das ist auch eine seiner grundlegenden Begabungen in unserem Buch.
Experimentelle Comedy mit einem schmalen Budget ist immer riskant, aber nur eine einzige Sache lief so schief, dass wir sie nicht gebrauchen konnten: Wir verwendeten einmal einen ganzen Tag darauf, einen Mann zu filmen, der versucht, mit einer imaginären, animierten Zunge ein Auto zu reparieren. Er hieß Tongue Mechanic. So etwas hat eine Chance verdient, oder nicht?

Wenn der „Swing News“ Musikclip irgendwelche Rückschlüsse zulässt, scheint Ihr talentierte Musiker zu sein.
Ja, wir beide pfeifen hochqualifizierten Musikern ein paar Töne vor und die verwandeln es in klassische Musik oder Jazz, je nach unserer Stimmung.

Ist Modern Toss ein Vollzeitjob oder nur ein Hobby?
Wir beide machen Modern Toss in Vollzeit, und haben es so gemacht, seit wir das angefangen haben. Es ist kein Hobby, es ist eher eine Körperfunktion. Um uns am Laufen zu halten, machen wir regelmäßige Cartoons für britische Zeitungen und bringen jedes Jahr Bücher raus, die Compilationen aus den Comics sind.
Unser typischer Tag läuft ungefähr so ab: Aufstehen. 38 Telefonanrufe machen, Biskuits essen, ein Bild von einem Delphin, der ein Pferd fickt zeichnen, eine Punchline drauflegen, Mittagessen, einen weiteren Telefonanruf machen, zum Zeitungshändler 'ne Zeitung holen gehen, ein Bild von einem alten Mann nehmen, einen Cartoonkopf draufsetzen...

Wie seid Ihr auf die Idee für euer letztes Projekt „BUY MORE SHIT…“ gekommen? Ihr habt erzählt, es basiert auf einer Posterkampagne der sich im Kriegszustand befindenden Regierung, „KEEP CALM AND CARRY ON“, richtig?
Ja, das stimmt. Es ist ein Sortiment von Plastik-
tüten mit motivierenden Botschaften, die helfen sollen, die kränkelnde britische Wirtschaft anzuheizen. Das erste Design „BUY MORE SHIT OR WE’RE ALL FUCKED“ ist bereits eine britische Taschen-Sensation.
Wir hauen sie zu einem Pfund raus, um zu zei-gen, dass wir mitanpacken und unser Quäntlein beitragen.
Wir wollten eine thematische Edition zur Rezession machen und das ist unser Ansatz: „buy more shit or we’re all fucked“. Die Tüte war eigentlich eine Gratisgabe für die „Freunde von Modern Toss“ (Leute, die den Comic vorbestellen), aber das war so populär, dass wir angefangen haben, sie auf unserer Website zu verkaufen, eine für einen Pfund. Inzwischen gibt es auch eine Baumwollversion.
Aber wir machen auch eine ganze Latte von Postkarten und Drucken, erhältlich über Banksys Druckgesellschaft Pictures On Walls. Schaut mal auf die Website. Die Work-Edition ist sehr beliebt bei Leuten, die einen Job haben oder bei denen, die sich nach den Zeiten sehnen, als sie noch einen hatten.



1 http://www.moderntoss.com/2008/11/office-pest-appeal_06.html





Kommentar

Der Artikel ist bisher nicht kommentiert worden

Neuen Kommentar einfügen

Empfohlene Artikel

No Future For Censorship No Future For Censorship
Author dreaming of a future without censorship we have never got rid of. It seems, that people don‘t care while it grows stronger again.
Tunelling Culture II Tunelling Culture II
Acts, Misdemeanors and the Thoughts of the Persian King Medimon Acts, Misdemeanors and the Thoughts of the Persian King Medimon
There is nothing that has not already been done in culture, squeezed or pulled inside out, blown to dust. Classical culture today is made by scum. Those working in the fine arts who make paintings are called artists. Otherwise in the backwaters and marshlands the rest of the artists are lost in search of new and ever surprising methods. They must be earthbound, casual, political, managerial,…
Nick Land, Ein Experiment im Inhumanismus Nick Land, Ein Experiment im Inhumanismus
Nick Land war ein britischer Philosoph, den es nicht mehr gibt, ohne dass er gestorben ist. Sein beinahe neurotischer Eifer für das Herummäkeln an Narben der Realität, hat manch einen hoffnungsvollen Akademiker zu einer obskuren Weise des Schaffens verleitet, die den Leser mit Originalität belästigt. Texte, die er zurückgelassen hat, empören, langweilen und treiben noch immer zuverlässig die Wissenschaftler dazu, sie als „bloße“ Literatur einzustufen und damit zu kastrieren.
04.02.2020 10:17
Wohin weiter?
offside - vielseitig
S.d.Ch, Einzelgängertum und Randkultur  (Die Generation der 1970 Geborenen)
S.d.Ch, Einzelgängertum und Randkultur (Die Generation der 1970 Geborenen)
Josef Jindrák
Wer ist S.d.Ch? Eine Person mit vielen Interessen, aktiv in diversen Gebieten: In der Literatur, auf der Bühne, in der Musik und mit seinen Comics und Kollagen auch in der bildenden Kunst. In erster Linie aber Dichter und Dramatiker. Sein Charakter und seine Entschlossenheit machen ihn zum Einzelgänger. Sein Werk überschneidet sich nicht mit aktuellen Trends. Immer stellt er seine persönliche…
Weiterlesen …
offside - hanfverse
Die THC-Revue – Verschmähte Vergangenheit
Die THC-Revue – Verschmähte Vergangenheit
Ivan Mečl
Wir sind der fünfte Erdteil! Pítr Dragota und Viki Shock, Genialitätsfragmente (Fragmenty geniality), Mai/Juni 1997 Viki kam eigentlich vorbei, um mir Zeichnungen und Collagen zu zeigen. Nur so zur Ergänzung ließ er mich die im Samizdat (Selbstverlag) entstandene THC-Revue von Ende der Neunzigerjahre durchblättern. Als die mich begeisterte, erschrak er und sagte, dieses Schaffen sei ein…
Weiterlesen …
prize
To hen kai pán (Jindřich Chalupecký Prize Laureate 1998 Jiří Černický)
To hen kai pán (Jindřich Chalupecký Prize Laureate 1998 Jiří Černický)
Weiterlesen …
mütter
Wer hat Angst vorm Muttersein?
Wer hat Angst vorm Muttersein?
Zuzana Štefková
Die Vermehrung von Definitionen des Begriffes „Mutter“ stellt zugleich einen Ort wachsender Unterdrückung wie auch der potenziellen Befreiung dar.1 Carol Stabile Man schrieb das Jahr 2003, im dichten Gesträuch des Waldes bei Kladno (Mittelböhmen) stand am Wegesrand eine Frau im fortgeschrittenen Stadium der Schwangerschaft. Passanten konnten ein Aufblitzen ihres sich wölbenden Bauchs erblicken,…
Weiterlesen …
Bücher und Medien, die Sie interessieren könnten Zum e-shop
The testament of a man who stole and, in the depths of post-nature, rubbished the ashes of the practical philosopher Ladislav...
Mehr Informationen ...
9 EUR
1997, 43 x 16.7 cm, Pen & Ink Drawing
Mehr Informationen ...
559,20 EUR
From series of rare photographs never released before year 2012. Signed and numbered Edition. Photography on 1cm high white...
Mehr Informationen ...
220 EUR

Studio

Divus and its services

Studio Divus designs and develops your ideas for projects, presentations or entire PR packages using all sorts of visual means and media. We offer our clients complete solutions as well as all the individual steps along the way. In our work we bring together the most up-to-date and classic technologies, enabling us to produce a wide range of products. But we do more than just prints and digital projects, ad materials, posters, catalogues, books, the production of screen and space presentations in interiors or exteriors, digital work and image publication on the internet; we also produce digital films—including the editing, sound and 3-D effects—and we use this technology for web pages and for company presentations. We specialize in ...
 

Zitat des Tages Der Herausgeber haftet nicht für psychische und physische Zustände, die nach Lesen des Zitats auftreten können.

Die Begierde hält niemals ihre Versprechen.
KONTAKTE UND INFORMATIONEN FÜR DIE BESUCHER Kontakte Redaktion

DIVUS LONDON

 

STORE
Arch 8, Resolution Way, Deptford

London SE8 4NT, United Kingdom
Open on appointment

 

OFFICE
7 West Street, Hastings
East Sussex, TN34 3AN
, United Kingdom
Open on appointment
 

Ivan Mečl
ivan@divus.org.uk, +44 (0) 7526 902 082

DIVUS
NOVA PERLA
Kyjov 37, 407 47 Krásná Lípa
Czech Republic
divus@divus.cz
+420 222 264 830, +420 602 269 888

Open daily 10am to 6pm
and on appointment.

 

DIVUS BERLIN
Potsdamer Str. 161, 10783 Berlin
Germany

berlin@divus.cz, +49 (0) 1512 9088 150
Open on appointment.

 

DIVUS WIEN
wien@divus.cz
DIVUS MEXICO CITY
mexico@divus.cz
DIVUS BARCELONA
barcelona@divus.cz
DIVUS MOSCOW & MINSK

alena@divus.cz

DIVUS NEWSPAPER IN DIE E-MAIL
Divus New book by I.M.Jirous in English at our online bookshop.