Zeitschrift Umělec 2007/2 >> Daniela Baráčková Übersicht aller Ausgaben
Daniela Baráčková
Zeitschrift Umělec
Jahrgang 2007, 2
6,50 EUR
7 USD
Die Printausgabe schicken an:
Abo bestellen

Daniela Baráčková

Zeitschrift Umělec 2007/2

01.02.2007

Jiří Ptáček | vorgestellt | en cs de es

Ende des vergangenen Jahres wurde Daniela Baráčková Opfer des kulturellen Boulevards, als ihr Lehrer Jiří David auf die Ähnlichkeit ihres Videos mit dem Projekt Replaced von Barbora Klímová hinwies. Die Aufnahme auf einer belebten New Yorker Straße, bei der Baráčková die Arme ausbreitet ähnlich wie Jiří Kovanda drei Dekaden zuvor in Prag, ähnelt tatsächlich den Remakes von fünf Performances, für die Klímová den Jindřich Chalupecký Preis erhielt. Das genügte Jiří David, um Klímovás Projekt als Plagiat zu bezeichnen. Obwohl sich diese Beschuldigung als unbegründet erwies, verhalf die Sache Baráčková zu unerwünschten Ruhm. Unerwünscht deshalb, weil sie interessantere Werke geschaffen hat.
Während ihres Studiums an der Prager Akademie für Kunst, Architektur und Design (VŠUP) beschäftigte sich Baráčková (1981 in Boskovice geboren) mit dem Anbringen von Texten an öffentlichen Plätzen. Auf Häuserwände außerhalb der Stadt schrieb sie Aussprüche, wie wir sie von klein auf hören, die wir für weise halten, und dabei im besten Fall allmählich darauf kommen, dass sie nur die Macht des allwissenden, bäuerlichen Verstandes fixieren („Da kann man nichts machen“, „Niemand wird vom Leben verwöhnt“ u.a.). Zur Abwechslung brachte sie auf Jagdhochsitzen kurze Sätze an, die mit waidmännischen Wertvorstellungen zusammenhängen.
So bildete sie ihren Sinn für Ironie aus und setzte ihn bald in Videoarbeiten um. In den Aufnahmen Carrefour (2005) oder Gedenktafel (Pamětní deska, 2006) verwendete sie eine versteckte Kamera in Situationen, in denen Menschen sich selbst bei Dummheiten und Spießigkeiten ertappen. In beiden Videos fand sie dieses authentische „Beweismaterial“, das andererseits schon zu sehr den Zuschauererwartungen entsprach.
Von der direkten Ironie Abstand zu nehmen, gelang ihr freilich erst mit ihren inszenierten Videos. Diese sind zudem kurz und auf eine sehr einfache Handlung konzentriert. Die Künstlerin behält sich darin immer die Hauptrolle vor. In Wir erinnern uns (Vzpomínáme, 2005) beispielsweise imitiert sie einen Fingersatz für Klavier auf einem steinernen Mäuerchen unter einer Gedenkvitrine. In Sichel (Srp, 2005) mäht sie lange Zeit das Gras in dem Winkel zwischen zwei Wänden, und das chaotische Bild im Video Gummistiefel (Gumák, 2005) wiederum zeigt, wie sie mit einem Gummistiefel über einen Bach springt. Auf einem bizarren erotischen Erlebnis aus ihrer Kindheit beruht das statische Video Tramp (2005).
Gerade in diesen Videos ersetzt Baráčková die Ironie durch einen dunklen, eisigen und doch situationsbezogenen Humor. In der alltäglichen Wirklichkeit muss sie jetzt keine absurden Situationen mehr finden, sondern es genügen Aufforderungen zum Handeln. Auch wenn diese Videos irgendeinen Anlass oder ein Ziel haben, noch nicht einmal sie muss diesen kennen. Vielleicht bildet nur Tramp eine Ausnahme: Denn dem Mann, der irgendwann nachts zu der Hütte im Lager kam und mit einem ledernen Handschuh den nackten Körper des Mädchens streichelte, ist das Video als Nachricht ins Jenseits gewidmet.
Hier haben wir vielleicht einen Hinweis, der uns diese Filme etwas besser verstehen lässt. Sie haben etwas Alltägliches - wie auch eine Kamera zu besitzen alltäglich ist. Diese verändert unsere Möglichkeiten, die Dinge um uns wahrzunehmen, und sie fügt die Möglichkeit hinzu, „etwas für sie zu machen“. Warum sind aber die Videos Baráčkovás nicht bei YouTube zu sehen wie tausende anderer, die „für sie gemacht“ wurden? Wahrscheinlich deshalb, weil sie trotz allen Humors auch ernste Aussagen enthalten. Die Sphäre der unendlichen, virtuellen Unterhaltung würde sie entwerten und ihnen die Chance nehmen, das morbide Spiel anders denn als pathologisches Symptom zu führen und den Alltag anders denn als Banalität... vielleicht vielmehr als Bedürfnis, ein Stück von sich selbst zu erkennen und ein Stück dessen, was wir als „über einander“ bezeichnen.
In dieser Hinsicht ist das Video Pavel und der Plattenbau (Pavel a panelák, 2006) vielversprechend. Es folgt der Tendenz des Observierens von Carrefour und Pamětní deska. Zu dem Mann im Trainingsanzug, der zu den Klängen des Radios sonderbar wippt, muss sich auch Baráčková nicht ironisch verhalten. Sie beobachtet ihn ebenso aufmerksam wie den Wind, der die Pappeln krümmt, und die glänzende Kacheloberfläche des Hochhauses aus der Zeit der Normalisierung. Mir scheint, es könnte eine interessante Videokünstlerin aus ihr werden. Unlängst fing sie an zu malen.







Kommentar

Der Artikel ist bisher nicht kommentiert worden

Neuen Kommentar einfügen

Empfohlene Artikel

Le Dernier Cri und das Schwarze Glied von Marseille Le Dernier Cri und das Schwarze Glied von Marseille
Alle Tage hört man, dass jemand mit einem etwas zusammen machen möchte, etwas organisieren und auf die Beine stellen will, aber dass … tja, was denn eigentlich ...? Uns gefällt wirklich gut, was ihr macht, aber hier könnte es einige Leute aufregen. Zwar stimmt es, dass ab und zu jemand aus einer Institution oder einem Institut entlassen wurde, weil er mit uns von Divus etwas veranstaltet hat –…
Tunelling Culture II Tunelling Culture II
Terminator vs Avatar: Anmerkungen zum Akzelerationismus Terminator vs Avatar: Anmerkungen zum Akzelerationismus
Warum beugt ihr, die politischen Intellektuellen, euch zum Proletariat herab? Aus Mitleid womit? Ich verstehe, dass man euch hasst, wenn man Proletarier ist. Es gibt keinen Grund, euch zu hassen, weil ihr Bürger, Privilegierte mit zarten Händen seid, sondern weil ihr das einzig Wichtige nicht zu sagen wagt: Man kann auch Lust empfinden, wenn man die Ausdünstungen des Kapitals, die Urstoffe des…
Meine Karriere in der Poesie oder:  Wie ich gelernt habe, mir keine Sorgen  zu machen und die Institution zu lieben Meine Karriere in der Poesie oder: Wie ich gelernt habe, mir keine Sorgen zu machen und die Institution zu lieben
Der Amerikanische Dichter wurde ins Weiße Haus eingeladet, um seine kontroverse, ausstehlerische Poesie vorzulesen. Geschniegelt und bereit, für sich selber zu handeln, gelangt er zu einer skandalösen Feststellung: dass sich keiner mehr wegen Poesie aufregt, und dass es viel besser ist, eigene Wände oder wenigstens kleinere Mauern zu bauen, statt gegen allgemeine Wänden zu stoßen.
04.02.2020 10:17
Wohin weiter?
offside - vielseitig
S.d.Ch, Einzelgängertum und Randkultur  (Die Generation der 1970 Geborenen)
S.d.Ch, Einzelgängertum und Randkultur (Die Generation der 1970 Geborenen)
Josef Jindrák
Wer ist S.d.Ch? Eine Person mit vielen Interessen, aktiv in diversen Gebieten: In der Literatur, auf der Bühne, in der Musik und mit seinen Comics und Kollagen auch in der bildenden Kunst. In erster Linie aber Dichter und Dramatiker. Sein Charakter und seine Entschlossenheit machen ihn zum Einzelgänger. Sein Werk überschneidet sich nicht mit aktuellen Trends. Immer stellt er seine persönliche…
Weiterlesen …
offside - hanfverse
Die THC-Revue – Verschmähte Vergangenheit
Die THC-Revue – Verschmähte Vergangenheit
Ivan Mečl
Wir sind der fünfte Erdteil! Pítr Dragota und Viki Shock, Genialitätsfragmente (Fragmenty geniality), Mai/Juni 1997 Viki kam eigentlich vorbei, um mir Zeichnungen und Collagen zu zeigen. Nur so zur Ergänzung ließ er mich die im Samizdat (Selbstverlag) entstandene THC-Revue von Ende der Neunzigerjahre durchblättern. Als die mich begeisterte, erschrak er und sagte, dieses Schaffen sei ein…
Weiterlesen …
prize
To hen kai pán (Jindřich Chalupecký Prize Laureate 1998 Jiří Černický)
To hen kai pán (Jindřich Chalupecký Prize Laureate 1998 Jiří Černický)
Weiterlesen …
mütter
Wer hat Angst vorm Muttersein?
Wer hat Angst vorm Muttersein?
Zuzana Štefková
Die Vermehrung von Definitionen des Begriffes „Mutter“ stellt zugleich einen Ort wachsender Unterdrückung wie auch der potenziellen Befreiung dar.1 Carol Stabile Man schrieb das Jahr 2003, im dichten Gesträuch des Waldes bei Kladno (Mittelböhmen) stand am Wegesrand eine Frau im fortgeschrittenen Stadium der Schwangerschaft. Passanten konnten ein Aufblitzen ihres sich wölbenden Bauchs erblicken,…
Weiterlesen …
Bücher und Medien, die Sie interessieren könnten Zum e-shop
The first part of a four-part publication project by the most playful Czech artist. His most pithy work, Me, is a cross-section...
Mehr Informationen ...
8 EUR
9 USD
1994, 28.5 x 42 cm
Mehr Informationen ...
1 118,40 EUR
1 250 USD

Studio

Divus and its services

Studio Divus designs and develops your ideas for projects, presentations or entire PR packages using all sorts of visual means and media. We offer our clients complete solutions as well as all the individual steps along the way. In our work we bring together the most up-to-date and classic technologies, enabling us to produce a wide range of products. But we do more than just prints and digital projects, ad materials, posters, catalogues, books, the production of screen and space presentations in interiors or exteriors, digital work and image publication on the internet; we also produce digital films—including the editing, sound and 3-D effects—and we use this technology for web pages and for company presentations. We specialize in ...
 

Zitat des Tages Der Herausgeber haftet nicht für psychische und physische Zustände, die nach Lesen des Zitats auftreten können.

Die Begierde hält niemals ihre Versprechen.
KONTAKTE UND INFORMATIONEN FÜR DIE BESUCHER Kontakte Redaktion

DIVUS LONDON

 

STORE
Arch 8, Resolution Way, Deptford

London SE8 4NT, United Kingdom
Open on appointment

 

OFFICE
7 West Street, Hastings
East Sussex, TN34 3AN
, United Kingdom
Open on appointment
 

Ivan Mečl
ivan@divus.org.uk, +44 (0) 7526 902 082

DIVUS
NOVA PERLA
Kyjov 37, 407 47 Krásná Lípa
Czech Republic
divus@divus.cz
+420 222 264 830, +420 602 269 888

Open daily 10am to 6pm
and on appointment.

 

DIVUS BERLIN
Potsdamer Str. 161, 10783 Berlin
Germany

berlin@divus.cz, +49 (0) 1512 9088 150
Open on appointment.

 

DIVUS WIEN
wien@divus.cz
DIVUS MEXICO CITY
mexico@divus.cz
DIVUS BARCELONA
barcelona@divus.cz
DIVUS MOSCOW & MINSK

alena@divus.cz

DIVUS NEWSPAPER IN DIE E-MAIL
Divus New book by I.M.Jirous in English at our online bookshop.