Zeitschrift Umělec 2009/2 >> Let‘s make money – der Film zur Krise Übersicht aller Ausgaben
Let‘s make   money –   der Film   zur Krise
Zeitschrift Umělec
Jahrgang 2009, 2
6,50 EUR
8 USD
Die Printausgabe schicken an:
Abo bestellen

Let‘s make money – der Film zur Krise

Zeitschrift Umělec 2009/2

01.02.2009

Clemens Foschi | essay | en cs de

Nach der Dokumentation We feed the world über die globalisierte Nahrungsmittelproduktion erschien im September mit Let‘s make money eine zum
Thema Finanzkrise passende Aufarbeitung der Auswirkungen weltweiter Finanztransaktionen von Erwin Wagenhofer.
Nach dreijähriger Recherche rund um den Globus zeigt Wagenhofer anhand in der Finanzwelt ganz normaler – und deswegen extrem haarsträubender – Vorgänge die entfesselten Kräfte des globalen Raubtierkapitalismus. Dagegen geschnitten – die Welt der Verlierer, was die Mehrheit der Weltbevölkerung sein dürfte. Und die Umwelt natürlich.
Wie in seinem Vorgängerfilm liegt auch hier die Wirkung in der Tatsache, dass wir alle Teil des Problems sind. Wagenhofer macht mit uns im Kino das, was die Finanzindustrie in der Realität mit uns macht. Wir sind mitten im Geschehen. Ob wir wollen oder nicht. Egal ob Sparbuchinhaber, Besitzer einer privaten Pensionsvorsorge oder Hobbytrader. Das in das globale Finanzsystem eingespeiste Kapital nimmt seinen Lauf.
Der Regisseur nimmt sich dabei ganz zurück und vertraut auf die Wirkung der Bilder und die Aussagen der Experten. Er trifft Leute – Banker und Bauarbeiter, Bauern und Immobilienmakler –, die er dazu animieren konnte, ohne Filter zu reden und vermittelt seine Ansichten ausschließlich durch den Rhythmus der Schnitte. Nur O-Ton. Das haut hin. Dazu starke eindrucksvolle Bilder – so ergeben sich klassisch gute Schockeffekte.
Beispiele für die Folgen dieses Systems gibt es tausende. In Entwicklungsländern, aber auch in Europa, wo seit Jahren eine zunehmende Verschlechterung der Arbeitsbedingungen zugunsten des Shareholder Values stattfindet. Überraschend auch der offen präsentierte Zynismus der Finanz-Gurus. „Die beste Zeit um Anteile zu kaufen ist dann, wenn Blut auf der Straße klebt“, verkündet der Präsident von Templeton Emerging Markets im Film.
In Burkina Faso, das mit Hilfe von Weltbankkrediten eine Baumwoll-Monokulturindustrie errichtet hat, wird mit Billiglöhnen für den Weltmarkt produziert. Die Folgen sind zunehmende Erosion der Böden und kaum wirtschaftliche Perspektiven aufgrund des
geringen Wertschöpfungsanteils. Oder die Goldmine in Ghana, errichtet mit Weltbankunterstützung, wo gerade 3% der Profite im Land verbleiben und die Arbeitskräfte für Billigstlöhne ihre Gesundheit aufs Spiel setzen.
Aber auch Europa bleibt davon nicht verschont: Ohne Ton fliegen wir im Hubschrauber über eine menschenleere, langsam vor sich hin rottende Steinwüste aus Ferienhäusern an der spanischen Küste. Ein „Zement-Tsunami“, der die letzten Naturräume verschluckt. Wertanlagen… die Profitrate für die Immobiliengesellschaften und Banken: gigantische 20 Prozent. Drei Millionen leer stehende Häuser mit 800 Golfplätzen, die, in der Wüste angelegt, soviel Wasser verbrauchen wie eine Stadt mit 16 (!!!)
Millionen Einwohnern. Und die instand gehalten oder später gegen Entschädigung abgerissen werden – auf Kosten der Steuerzahler.
Der Film macht zwar nicht die genauen Mechanismen des unregulierten Systems deutlich. Er vermittelt vielmehr bildhaft deren Auswirkungen und der Erfolg an den Kinokassen macht deutlich, wie sehr die Thematik gerade jetzt die Menschen interessiert. Nun stellt sich jedoch die Frage nach den konkreten Wirkungen auf die Zuseher. Welche Konsequenzen kann der Einzelne aus dem Gezeigten ziehen.
Wie man seit Ausbruch der Krise weiß, kannten nicht einmal die Banken die Details ihrer Portfolios. Wie sollen private Anleger die immer komplexer gestalteten Kapitalmarktprodukte kennen. Auch sie trachten nach hoher Rendite bei möglichst geringem Risiko. Über das Zustandekommen der Rendite steht meist nur wenig in den Fondsprospekten. Aber jeder kennt einen, der einen kennt, der in zwei Jahren sein Kapital an der Börse verdoppeln konnte. Wieso soll man sich ein arbeitsfreies Einkommen entgehen lassen? Also trägt man das Geld zur Bank, lässt sich von einem zumeist ahnungslosen Bankangestellten je nach Hype Rohstoffzertifikate, Biotech-Aktien oder monatliche Zahlungen in einen privaten Pensionsfonds (staatlich gefördert) aufschwatzen und schon spielt man mit.
Das Böse manifestiert sich als Suche nach der höchsten Rendite. Dieser abstrakte Mechanismus erzeugt einen Kostendruck, der zu sinkenden Lohnkosten, der Ausbeutung von Ressourcen und Humankapital führt. „Die unsichtbare Hand“ (Adam Smith) stellt keine Bedingungen, weder soziale noch ökologische. Frei von Rassismen und Vorurteilen sammelt sich das Kapital von Besitzenden und determiniert dessen Einsatzgebiet und damit die Arbeitsbedingungen der Besitzlosen. Diesen Markt zu regulieren wäre Aufgabe des Staates bzw. noch besser von supranationalen Organisationen. Deren Versagen traf in Zeiten der Hausse „nur“ die Globalisierungsverlierer, also rund 80% der Weltbevölkerung, die uns in dem Film exemplarisch vorgeführt werden.
Nun sind wir selbst betroffen. Angst vor einer jahrelangen Rezession, zunehmender Arbeitslosigkeit und Staatsbankrott macht sich breit. Die Rettungsaktionen der Staaten konzentrieren sich auf das angeschlagene Bankensystem. Dies sei unumgänglich, um das Funktionieren der Wirtschaft zu garantieren. Die Verursacher der Krise werden also mit Steuergeldern gerettet. Damit ergäbe sich wenigstens die Möglichkeit, auf die Banken Druck auszuüben und endlich international bindende Regeln für den Finanzmarkt zu etablieren. Doch die Vorgehensweise bleibt auf nationale Rettungspakete ohne substantielle Bedingungen für die betroffenen Institute und Märkte beschränkt. Dazu passend die letzte Meldung vom 30.01.2009. Die Bonuszahlungen für die Wall Street- Banker für 2008 betragen 18 Mrd USD. Let‘s make money!




Kommentar

Der Artikel ist bisher nicht kommentiert worden

Neuen Kommentar einfügen

Empfohlene Artikel

Le Dernier Cri und das Schwarze Glied von Marseille Le Dernier Cri und das Schwarze Glied von Marseille
Alle Tage hört man, dass jemand mit einem etwas zusammen machen möchte, etwas organisieren und auf die Beine stellen will, aber dass … tja, was denn eigentlich ...? Uns gefällt wirklich gut, was ihr macht, aber hier könnte es einige Leute aufregen. Zwar stimmt es, dass ab und zu jemand aus einer Institution oder einem Institut entlassen wurde, weil er mit uns von Divus etwas veranstaltet hat –…
Ein Interview mit Mike Hollands Ein Interview mit Mike Hollands
„Man muss die Hand von jemandem dreimal schütteln und der Person dabei fest in die Augen sehen. So schafft man es, sich den Namen von jemandem mit Sicherheit zu merken. Ich hab’ mir auf diese Art die Namen von 5.000 Leuten im Horse Hospital gemerkt”, erzählte mir Jim Hollands. Hollands ist ein experimenteller Filmemacher, Musiker und Kurator. In seiner Kindheit litt er unter harten sozialen…
Magda Tóthová Magda Tóthová
Mit Anleihen aus Märchen, Fabeln und Science-Fiction drehen sich die Arbeiten von Magda Tóthová um moderne Utopien, Gesellschaftsentwürfe und deren Scheitern. Persönliche und gesellschaftliche Fragen, Privates und Politisches werden behandelt. Die Personifizierung ist das zentrale Stilmittel für die in den Arbeiten stets mitschwingende Gesellschaftskritik und das Verhandeln von Begriffen, auf…
Nick Land, Ein Experiment im Inhumanismus Nick Land, Ein Experiment im Inhumanismus
Nick Land war ein britischer Philosoph, den es nicht mehr gibt, ohne dass er gestorben ist. Sein beinahe neurotischer Eifer für das Herummäkeln an Narben der Realität, hat manch einen hoffnungsvollen Akademiker zu einer obskuren Weise des Schaffens verleitet, die den Leser mit Originalität belästigt. Texte, die er zurückgelassen hat, empören, langweilen und treiben noch immer zuverlässig die Wissenschaftler dazu, sie als „bloße“ Literatur einzustufen und damit zu kastrieren.
04.02.2020 10:17
Wohin weiter?
offside - vielseitig
S.d.Ch, Einzelgängertum und Randkultur  (Die Generation der 1970 Geborenen)
S.d.Ch, Einzelgängertum und Randkultur (Die Generation der 1970 Geborenen)
Josef Jindrák
Wer ist S.d.Ch? Eine Person mit vielen Interessen, aktiv in diversen Gebieten: In der Literatur, auf der Bühne, in der Musik und mit seinen Comics und Kollagen auch in der bildenden Kunst. In erster Linie aber Dichter und Dramatiker. Sein Charakter und seine Entschlossenheit machen ihn zum Einzelgänger. Sein Werk überschneidet sich nicht mit aktuellen Trends. Immer stellt er seine persönliche…
Weiterlesen …
offside - hanfverse
Die THC-Revue – Verschmähte Vergangenheit
Die THC-Revue – Verschmähte Vergangenheit
Ivan Mečl
Wir sind der fünfte Erdteil! Pítr Dragota und Viki Shock, Genialitätsfragmente (Fragmenty geniality), Mai/Juni 1997 Viki kam eigentlich vorbei, um mir Zeichnungen und Collagen zu zeigen. Nur so zur Ergänzung ließ er mich die im Samizdat (Selbstverlag) entstandene THC-Revue von Ende der Neunzigerjahre durchblättern. Als die mich begeisterte, erschrak er und sagte, dieses Schaffen sei ein…
Weiterlesen …
prize
To hen kai pán (Jindřich Chalupecký Prize Laureate 1998 Jiří Černický)
To hen kai pán (Jindřich Chalupecký Prize Laureate 1998 Jiří Černický)
Weiterlesen …
mütter
Wer hat Angst vorm Muttersein?
Wer hat Angst vorm Muttersein?
Zuzana Štefková
Die Vermehrung von Definitionen des Begriffes „Mutter“ stellt zugleich einen Ort wachsender Unterdrückung wie auch der potenziellen Befreiung dar.1 Carol Stabile Man schrieb das Jahr 2003, im dichten Gesträuch des Waldes bei Kladno (Mittelböhmen) stand am Wegesrand eine Frau im fortgeschrittenen Stadium der Schwangerschaft. Passanten konnten ein Aufblitzen ihres sich wölbenden Bauchs erblicken,…
Weiterlesen …
Bücher und Medien, die Sie interessieren könnten Zum e-shop
James B.L. Hollands is an experimental filmmaker, writer and musician, and former curator of the Horse Hospital in London’s...
Mehr Informationen ...
62,38 EUR
76 USD
Red Dancer on Stage, 1988, acrylic painting on canvas, 102 x 86 cm, on frame
Mehr Informationen ...
2 200 EUR
2 667 USD

Studio

Divus and its services

Studio Divus designs and develops your ideas for projects, presentations or entire PR packages using all sorts of visual means and media. We offer our clients complete solutions as well as all the individual steps along the way. In our work we bring together the most up-to-date and classic technologies, enabling us to produce a wide range of products. But we do more than just prints and digital projects, ad materials, posters, catalogues, books, the production of screen and space presentations in interiors or exteriors, digital work and image publication on the internet; we also produce digital films—including the editing, sound and 3-D effects—and we use this technology for web pages and for company presentations. We specialize in ...
 

Zitat des Tages Der Herausgeber haftet nicht für psychische und physische Zustände, die nach Lesen des Zitats auftreten können.

Die Begierde hält niemals ihre Versprechen.
KONTAKTE UND INFORMATIONEN FÜR DIE BESUCHER Kontakte Redaktion

DIVUS BERLIN
in ZWITSCHERMASCHINE
Potsdamer Str. 161
10783 Berlin, Germany
berlin@divus.cz

 

Geöffnet Mittwoch - Samstag, 14:00 - 20:00

 

Ivan Mečl
ivan@divus.cz, +49 (0) 1512 9088 150

DIVUS LONDON
Enclave 5, 50 Resolution Way
London SE8 4AL, United Kingdom
news@divus.org.uk, +44 (0)7583 392144
Open Wednesday to Saturday 12 – 6 pm.

 

DIVUS PRAHA
Bubenská 1, 170 00 Praha 7, Czech Republic
divus@divus.cz, +420 245 006 420

Open daily except Sundays from 11am to 10pm

 

DIVUS WIEN
wien@divus.cz

DIVUS MEXICO CITY
mexico@divus.cz

DIVUS BARCELONA
barcelona@divus.cz
DIVUS MOSCOW & MINSK
alena@divus.cz

DIVUS NEWSPAPER IN DIE E-MAIL
Divus Potsdamer Str. 161 | Neu Divus in Zwitschermaschine, galerie und buchhandlug in Berlin! | Mit U2 nach Bülowstraße